Startseite | Impressum | Anfahrt

Mitarbeiter des HAUS DES DOKUMENTARFILMS

Astrid Beyer

Sie studierte Germanistik, Anglistik und Amerikanistik an der Universität Tübingen und in den USA. Die freiberufliche Journalistin konzipiert und organisiert seit 2010 den Branchentreff Dokville, bei dem sich Filmschaffende zum Austausch über künstlerische und ökonomische Aspekte ihrer Arbeit treffen. Für die Tagung ist sie stetig auf der Suche nach Themen, die am Puls der Zeit sind. Seit 1993 ist Astrid Beyer u.a. auch als Ausstellungsgestalterin tätig.

Anita Bindner

Die wissenschaftliche Dokumentarin war im Hauptstaatsarchiv Stuttgart tätig, bis sie 1992 Archivleiterin im Haus des Dokumentarfilms wurde, wo sie den Aufbau der Videothek zur Geschichte des Dokumentarfilms betreute und bei der Konzeption der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg und Koordinierung der Arbeitsgruppe »Filmkonzeption Baden-Württemberg« beteiligt war. Die Präsentation von Film-Retrospektiven (z.B. »Zwischen Realismus und Poesie – Dokumentarfilm in Polen«, 1998) gehört zu ihrem Aufgabenbereich sowie redaktionelle Betreuung von Publikationen.

Als Redakteurin und Autorin konzipiert sie historische Kompilationsfilme z.B. der Filmreihe »Der Film. Die Geschichte« oder »Die Vogelmutter. Lina Hähnle, ein Leben für den Naturschutz«. Anita Binder ist außerdem Mitglied der Nominierungskommission zum Adolf-Grimme-Preis und Lehrbeauftragte des Instituts für geschichtliche Landeskunde an der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Uta Feichter

Die gelernte Groß- und Außenhandelskauffrau arbeitete im Bereich der Fort- und Weiterbildung für Erwachsene, bevor sie 2009 im Haus des Dokumentarfilms tätig wurde.

Als Assistentin der Geschäftsführung ist Uta Feichter u.a. für die Veranstaltungsorganisation, die vorbereitende Buchhaltung und den Jahresabschluss, das Personalmanagement, den Vertrieb, die Vertragsgestaltung und das Officemanagement verantwortlich.

Dr. Kay Hoffmann

Der freischaffende Filmpublizist ist seit 2007 Studienleiter im Bereich Wissenschaft im Haus des Dokumentarfilms. Er war u.a. Assistent des Berlinale-Leiters Moritz de Hadeln und organisierte zahlreiche Film- und TV-Festivals.
Seit Mitte der 1990er Jahre betreut er regelmäßig Projekte für das Haus des Dokumentarfilms (»Zeichen der Zeit«, INPUT ’98, Dokville).

Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-geförderten Forschungsprojekt »Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1895-1945« und Mitherausgeber des 3. Bandes: »Drittes Reich«. Er ist Leiter des Teilprojekt I und Gesamtkoordinator des aktuellen Forschungsprojekts »Geschichte des dokumentarischen Films in Deutschland 1945-2005«

Darüber hinaus veröffentlicht Kay Hoffmann regelmäßig Bücher und Beiträge in Filmfachzeitschriften, er realisiert Filmprojekte, ist Referent bei Tagungen und Jurymitglied bei Filmfestivals.

Anna Leippe

Die ausgebildete Kameraassistentin arbeitete mehrere Jahre bei Filmproduktionen sowie als Filmvorführerin. Im Jahr 2007 absolvierte sie ihren Bachelor of Arts in Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Anschließend begann sie in an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart mit dem Masterstudium in Konservierung neuer Medien und digitaler Information, welches sie 2010 erfolgreich beendete.

Anna Leippe ist seit 2008 Mitarbeiterin im Haus des Dokumentarfilms mit Schwerpunkt Archivierung und Konservierung von Film- und Videomaterial.

Thomas Schneider

Vom Klebeumbruch über Desktop Publishing zu Multimedia: der Journalist Thomas Schneider hat den klassischen Zeitungsjournalismus erlernt und in den letzten 20 Jahren dessen Wandlung erlebt, denn er hat den Aufbruch in neue, digitale Welten an erster Stelle begleitet. Mitte der neunziger Jahre baute Schneider die Onlinedienste der Stuttgarter Zeitungsgruppe auf. Content Management Systeme, Syndication, Community, Flashvideos oder RSS-Feeds sind seither die neuen Elemente in seinem journalistischen Allroundwissen. Journalistische Regeln können dennoch nicht über Bord geworfen werden.

Seit 2009 betreut Thomas Schneider die Presseveröffentlichungen des Haus des Dokumentarfilms und leitet die Onlineaktivitäten - insbesondere auf www.dokumentarfilm.info, auf www.dokville.de und unter www.hdf.de.

Dr. Reiner Ziegler

Im Anschluss an sein Studium der Geschichte und Kunstgeschichte war er als wissenschaftlicher Angestellter im Staatsarchiv Ludwigsburg tätig

Seit 1999 ist Reiner Ziegler als wissenschaftlicher Dokumentar und Leiter der Landesfilmsammlung Baden-Württemberg im Haus des Dokumentarfilms beschäftigt. Außerdem konzipierte er die Kompilationsfilme »Suchet der Stadt Bestes. Ein Streifzug durch Stadtgeschichte(n)« und »Der Landkreis Heidenheim. Der Film die Geschichte«.